Tatra-Straßenbahn - Typ KT4SU


   ► Typbezeichnung  ► Technische Daten EEKT4SU  ► Statistik
       ► Tallinn (Reval)  
LVKT4SU
 ► Liepāja (Libau)
RUKT4SU
 ► Kaliningrad
 ► Pjatigorsk
UAKT4SU
 ► Jewpatorija
 ► Lwiw (Lemberg)
 ► Schytomyr
 ► Winnyzja

Serienlieferung nach Estland

Die erste Serienlieferung von 30 KT4SU in die Sowjetunion erfolgte 1980. Von diesen Wagen wurden 10 der estnischen Hauptstadt Tallinn (Reval) zugeteilt. Da diese den einzigen estnischen Straßenbahnbetrieb betreibt, mussten Neuwagen nicht innerhalb des Landes erneut verteilt werden, so dass Tallinn kontinuierlich Neufahrzeuge zugewiesen wurden. 1990 kamen die letzten 5 KT4SU nach Tallinn. Seitdem wurden keine neuen Straßenbahnwagen erworben, da diese für Tallinn nicht finanzierbar wären. Es wurden jedoch zwischen 1996 und 2008 46 gebrauchte KT4D aus Gera, Cottbus, Frankfurt (Oder) und Erfurt übernommen.
Außerdem wurden ab 2001 zwölf KT4 durch den Einbau eines Niederflurmittelteiles aus deutscher Produktion zu KT6T - ähnlich den KTNF6 in Brandenburg oder Cottbus - erweitert.

Tallinn (Reval)

  KT4SU KT4D KT6T (KTNF6)
Spurweite 1067 mm 1067 mm 1067 mm
Lieferzeitraum 1980 - 1990 - -
Anzahl gelieferter Wagen 73 - -
Betriebsnummern 51-123 - -
Traktionen KT4SU, KT4SU+KT4SU (nur 1991/92) KT4D KT6T
Modernisierungszeitraum 2000 - 2004 2002 2001, 2004-2005, 2007
Anzahl modernisierter Wagen 16 4 12
Betriebsnummern 98-101, 104, 105, 107-109, 113, 115, 117, 119-122 125, 126, 129, 130 96-99, 102, 103, 107 (2001-2006), 109, 110, 114, 123, 131, 148 (ab 2007)
Umbauten / Sonderfahrzeuge ab 1982: Fahrschule T-27 (ex 51)
2001: KTNF6 107, 123
2004: KTNF6 96-99, 102, 103, 109, 110, 114
2005: KTNF6 131
2007: KTNF6 148
 
Wagenübernahmen   1996: 4 ► Gera (Betr.-Nr. 124-127)
1997: 5 ► Gera (Betr.-Nr. 128-132)
2004: 6 ► Cottbus (Betr.-Nr. 133-138)
2004: 4 ► Gera (Betr.-Nr. 139-142)
2006: 1 ► Frankfurt/Oder (Betr.-Nr. 143)
2006: 6 ► Erfurt (Betr.-Nr. 144-149)
2007: 10 ► Erfurt (Betr.-Nr. 150-159)
2008: 10 ► Erfurt (Betr.-Nr. 160-169)
2009: 6 ► Erfurt (Betr.-Nr. 170-175)
2013: 5 ► Erfurt (Betr.-Nr. 176-180)
 
Bestand
  1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 08.2016
KT4SU | KT4SUC 10 49 73 72 71 | 1 49 | 12 11 | 11 - | 7 - | 1
KT4D | KT4DC (ex Gera)         9 8 | 4 5 | 1 3 | 1 [3] | -
KT4D (ex Cottbus)           6 6 2 [2]
KT4DM (ex Frankfurt/Oder)             1 1 -
KT4D/KT4Dm (ex Erfurt)             31 35 35
KT6T (ex KT4SU)           7 7 7 5+[2]
KT6T (ex KT4SUC)           4 3 3 1+[2]
KT6T (ex KT4D)           1 2 2 2
GESAMT 10 49 73 72 81 91 78 61 44+[9]

Die ersten 10 Wagen trafen 1980 ein. Ihnen folgten 1981 und 1982 jeweils 10 Wagen - 1983: 8 Wagen - 1984: 7 Wagen - 1985: 4 Wagen - 1986: 5 Wagen - 1987: 6 Wagen - 1988: 8 Wagen. 1990 erhielt Tallinn die letzten 5 Wagen. Somit erhielt Tallinn insgesamt 73 KT4SU.
1996 gelangten die ersten 4 KT4D aus Gera nach Tallinn. Ihnen folgten 1997 weitere 5 Wagen.

Das Niederflurzeitalter begann in Tallinn 2001 mit der Erweiterung zweier KT4SU zu KT6T (KTNF6). Die beiden ersten Tatra-KT4 mit Mittenwalder Niederflur-Mittelteilen, Tw 107 und 123, sind seit dem 24. August 2001 im Liniendienst auf der Linie 4. 2004 wurden neun weitere Fahrzeuge derart erweitert. Sie ersetzen jeweils eine T4SU-Traktion.
Im Mai/Juni 2004 wurden weitere 6 KT4D aus Cottbus übernommen und noch im Oktober des gleichen Jahres folgten 4 KT4D aus Gera. Im Jahr 2005 wurde KT4D 131 (ex Gera 343) zu einem KT6T erweitert. Im März 2006 folgte ein einzelner KT4D aus Frankfurt (Oder) sowie im Mai/Juni 6 KT4D aus Erfurt.
Das Mittelteil des bei einem Unfall im Februar 2006 schwer beschädigte Wagen 107 wurde in den KT4D 148 (ex Erfurt) eingebaut. Dieser war ab Januar 2007 in der rot-weißen Erfurter Lackierung mit blauem Mittelteil unterwegs.
In den Jahren 2007 und 2008 wurden jeweils 10 KT4D aus Erfurt übernommen. Seit Herbst 2006 ersetzten die Erfurter KT4D ältere KT4SU die verschrottet werden. Für längere Zeit die letzte Übernahme erfolgte im Juni/Juli 2009 in Form von 6 KT4D aus Erfurt.
Im Februar/März 2013 trafen nocheinmal 5 KT4D aus Erfurt ein.

Am 28. Juni 2016 unterzeichneten Cegelec a.s. und TLT Tallinn einen Vertrag zur Modernisierung von 12 KT6 sowie 2 KT4 im Wert von 12 Mio. EUR netto. Die in den Jahren 2017-2018 durchzuführende Modernisierung umfasst den Einbau einer Cegelec TV Progress-Steuerung sowie bei den KT6 neue 54kW- Motoren (TE036) und neue Bremsen.

Serienlieferung nach Lettland

1983 kamen die ersten KT4SU nach Lettland. Dabei handelte es sich um 5 Fahrzeuge für Liepaja, dem einzigen Meterspurbetrieb Lettlands. Es folgten bis 1988 weitere 15 Wagen. Seitdem wurden keine neuen Straßenbahnwagen erworben, da diese für Liepaja nicht finanzierbar wären, es wurden jedoch zwischen 2000 und 2005 12 gebrauchte KT4D aus Cottbus, Gera und Erfurt übernommen.

Liepāja (Libau)

  KT4SU KT4D
Spurweite 1000 mm 1000 mm
Lieferzeitraum 1983 - 1988 -
Anzahl gelieferter Wagen 22 -
Betriebsnummern 216-235, 220'', 221'' -
Traktionen KT4SU, KT4SU+KT4SU* KT4D
Wagenübernahmen - 2000: 3 ► Cottbus (Betr.-Nr. 236-238)
2001: 1 ► Gera (Betr.-Nr. 239)
2003: 4 ► Erfurt (Betr.-Nr. 240-243)
2005: 4 ► Erfurt (Betr.-Nr. 244-247)
Bestand
  1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
KT4SU 15 20 18 13 7 5 5
KT4D       3 12 11 11
 

Die ersten 7 Wagen trafen 1983 ein. Ihnen folgten 1984 und 1985 jeweils 5 Wagen und 1986 4 Wagen. 1988 erhielt Liepaja einen letzten Einzelgänger und so insgesamt 20 KT4SU. Drei der 1986 gelieferten Wagen (231-233) wurden erst im Frühjahr 1989 in Betrieb genommen, da mehr Wagen als benötigt vorhanden waren. Ende der 1980er Jahre bestand für zweieinhalb Jahre die Traktion(*) 230+229 die ausschließlich im morgendlichen Berufsverkehr zum Einsatz kam. Der letzte - 1988 gelieferte - KT4SU wurde erst im November 1991 unter der Nummer 234 in Betrieb genommen. Als letztes wurde sechs Jahre nach seiner Auslieferung im Sommer 1992 KT4SU 235 (Bj. 1986) in Betrieb genommen. Durch mangelnde Pflege und schlechte Ersatzteilversorgung waren im Jahr 2000 nur noch 13 KT4SU vorhanden - 2005 sogar nur noch 7.
2000 gelangten die ersten drei KT4D aus Cottbus nach Liepaja. Ihnen folgte 2001 ein Einzelgänger aus Gera sowie 2003 und 2005 jeweils vier KT4D aus Erfurt.
Am 3. September 2009 brannte der KT4D 242 (ex Erfurt 482) aus.

Serienlieferung nach Russland

Kaliningrad (Königsberg)

  KT4SU KT4D
Spurweite 1000 mm 1000 mm
Lieferzeitraum 1987 - 1994 -
Anzahl gelieferter Wagen 41 -
Betriebsnummern 401-441 -
Traktionen KT4SU KT4D
Wagenübernahmen - 1999: 12 ► Cottbus (Betr.-Nr. 601-612)
Bestand
  1990 1995 2000 2005 2010
KT4SU 30 41 41 40 30
KT4D     12 12 11

1999 gelangte eine Serie von 12 KT4D aus Cottbus nach Kaliningrad. Sie erhielten in nicht chronologischer Reihenfolge die Nummern 601-612.
Nach einem Unfall im April 2000 schied KT4SU als erster im Februar 2004 aus dem Bestand. Ab Sommer 2009 wurde mit der Verschrottung weiterer KT4SU begonnen.

Pjatigorsk

  KT4SU KT4D KT4Dm KT4DM
Spurweite 1000 mm 1000 mm 1000 mm 1000 mm
Lieferzeitraum 1988 - 1994 - - -
Anzahl gelieferter Wagen 35 - - -
Betriebsnummern 120-154 - - -
Traktionen Solo Solo Solo Solo
Wagenübernahmen - 2006: 4 ► Cottbus (Betr.-Nr. 01-04) 2006: 4 ► Erfurt (Betr.-Nr. 05-08) 2013: 3 ► Gera (Betr.-Nr. 09, 13, 14)
Bestand
  1990 1995 2000 2005 2010 09.2013
KT4SU 25 35 35 34 34 34
KT4D (ex Cottbus)         4 4
KT4Dm (ex Erfurt)         4 4
KT4DM (ex Gera)           3

Wagen 125 dient seit 2001 als Ersatzteilspender.
Im Januar 2006 übernahm Pjatigorsk vier der letzten in Cottbus verbliebenen KT4D. Sie gingen im Mai / Juni 2006 unter den Nummern 01-04 in Betrieb. Im Juli 2006 wurden weitere vier teilmodernisierte KT4D aus Erfurt übernommen, sie gingen Anfang 2007 mit den Nummern 05-08 in Betrieb.
Im Juli 2013 trafen drei KT4DM aus Gera ein.

 

Serienlieferung in die Ukraine

Es vergingen ab der Lieferung der Prototypen vier Jahre, bis 1980 die erste Lieferung von 30 KT4SU in der Sowjetunion eintraf. Von diesen Wagen wurden 20 den Straßenbahnbetrieben der Ukraine zugeteilt - genauer gesagt den beiden Meterspurbetrieben Lwiw (12) und Winniza (8). Bis 1988 folgten jährlich mindesten 30 Wagen (für die gesamte SU). 1990 kamen die letzten KT4SU in die Ukraine. Sie wurden auf die Betriebe Jewpatorija (7) und Winniza (8) verteilt.
Durch die schlechte finanzielle Situation ist es kaum einem Betrieb möglich, sich neue Wagen zu leisten - egal, ob aus dem Hause Tatra (bzw. Tatra-Yug), aus St. Petersburg oder von anderen Herstellern.

Євпаторія / Yevpatoria / Jewpatorija

  KT4SU
Spurweite 1000 mm
Lieferzeitraum 1987 - 1990
Anzahl gelieferter Wagen 18
Betriebsnummern 030-047
Modernisierungszeitraum 2011
Anzahl modernisierter Wagen 6
Betriebsnummern 030, 036, 042-044, 046
Traktionen KT4SU
Umbauten / Sonderfahrzeuge 2005: Umbau KT4-ZR (Betr.-Nr. 038)
2007: Umbau KT4-ZR (Betr.-Nr. 031, 039)
Wagenübernahmen 2013: 1 ► Winnyzja (Betr.-Nr. 003)
Bestand
  1990 1995 2000 2005 2010 10.2013
KT4SU 18 18 17 16 11 12
KT4-ZR       1 3 3
   

Der erste Serienwagen traf 1987 ein. Ihm folgten 1988 10 Wagen und 1990 in einer letzten Serie 7 Wagen.
Wagen 032 wurde im Jahr 1997 verschrottet, nachdem er bereits 1991 mit einem Unfallschaden abgestellt worden war.
KT4SU 038 wurde im Jahr 2005 zu einem unechten Zweirichtungswagen umgebaut. Er erhielt eine zweite Fahrerkabine im Heck, der Stromabnehmer wurde auf den hinteren Wagenteil verlegt und die Hälfte der Sitze umgedreht. Nach gleichem Schema wurden im Jahr 2007 die KT4SU 031 und 039 umgebaut.

Ab September 2011 wurden sechs KT4SU nach Charkiw überführt, wo sie einer Grundüberholung unterzogen wurden. Diese beinhaltet eine neue Lackierung in weiß / blau, neue Front-, Rück- und Begrenzungsleuchten, neue Sitze sowie LED-Zielanzeigen.

   

Im September 2013 wurde der Gotha T57 003 nach Winnyzja abgegeben, wo er zur 100-Jahr-Feier anlässlich der Eröffnung des Straßenbahnbetriebes am 26. Oktober 2013 als historischer Wagen Nr. 100 aufgearbeitet werden soll. Als Gegenleistung wurde der frisch untersuchte KT4SU 227 aus Winnyzja übernommen, der die Nummer 003 erhielt.

Львів / Lviv / Lwiw (Lemberg)

  KT4SU KT4D
Spurweite 1000 mm 1000 mm
Lieferzeitraum 1976 - 1988 -
Anzahl gelieferter Wagen 145 -
Betriebsnummern 1001-1145 -
Traktionen KT4SU, KT4SU+KT4SU KT4D, KT4D+KT4D*
Wagenübernahmen 2012: 2 ► Winnyzja (Betr.-Nr. 1172, 1173) 2007: 6 ► Erfurt (Betr.-Nr. 1150-1155)
2008: 5 ► Gera (Betr.-Nr. 1160-1164)
2008: 6 ► Gera (Betr.-Nr. 1165-1170)
2008: 5 ► Erfurt (Betr.-Nr. 1156-1159, 1171)
2013: 5 ► Erfurt (Betr.-Nr. 1174-1178)
Bestand
  1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2011 2012
KT4SU 14 93 145 > 132 > 126 > 122 > 63 + 26 ETS > 61 + 12 ETS > 48 + 11 ETS
KT4D             21 21 21
   

1976 wurden die ersten beiden KT4 für die Sowjetunion geliefert. Sie wurden zusammen mit der für die DDR bestimmten Nullserie gebaut, weichen jedoch in einigen Details (z.B. Begrenzungsleuchten) von dieser ab. Die beiden Wagen, welche die Nummern 1 und 2 erhielten, kamen in Lwiw zum Einsatz. Zwischenzeitlich wurden sie in 1001 und 1002 umnummeriert.
Die ersten 12 Serienwagen trafen 1980 ein. Ihnen folgten 1981: 8 Wagen - 1982: 12 Wagen - 1983: 10 Wagen - 1984: 28 Wagen - 1985: 21 Wagen - 1986: 11 Wagen - 1987: 10 Wagen. 1988 erhielt Lwiw die letzten 31 Wagen in 3 Serien (16/10/5).
Somit erhielt Lwiw inklusive der zwei Nullserienwagen 145 KT4SU. Es wurden jedoch bereits einige Wagen verschrottet und viele stehen in langen Reihen im Depot, da man nicht mehr so viele Fahrzeuge für den täglichen Einsatz benötigt.
Im Dezember 2007 trafen die ersten 6 von 11 KT4D aus Erfurt in Lwiw ein. Sie erhielten die neuen Nummern 1150-1155 und waren bereits im Februar 2008 auf den Linien 1, 6 und 9 im Einsatz.
Im Januar / Februar 2008 kamen fünf KT4D aus Gera nach Lwiw, die die neuen Nummer 1160-1164 erhielten. Ihnen folgten im Mai die letzten sechs unmodernisierten KT4D aus Gera die im Anschluss an die erste Lieferung die Nummern 1165-1170 erhielten.
Im August 2008 trafen die letzten 5 von 11 KT4D aus Erfurt in Lwiw ein.
Am 7. August 2010 brannte der KT4D 1159 (ex Erfurt 465) komplett aus.
Am 12. bzw. 14. Juni 2012 trafen aus Winnyzja die KT4SU 209 und 213 ein. Seit dem 3. Juli kommen sie mit den Nummern 1172 und 1173 im Linienverkehr zum Einsatz.
Am 18. Juli 2012 kam anlässlich einer Fan-Sonderfahrt eine KT4D-Doppeltraktion (*) bestehend aus den KT4D 1166 (2008 ex Gera 334) und 1151 (2007 ex Erfurt 451) zum Einsatz.
Anfang Februar 2013 gab der Verkehrsbetrieb die Absicht bekannt, Ende Februar 5 Erfurter KT4D zum Stückpreis von 40.000 Euro zu kaufen, wenn die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung die nötigen Mittel zur Verfügung stellt.
Im Juli 2013 trafen die 5 Erfurter KT4D in Lwiw ein.

Житомир / Zhytomyr / Schytomyr (Schitomir)

  KT4SU
Spurweite 1000 mm
Lieferzeitraum 1981 - 1987
Anzahl gelieferter Wagen 20
Betriebsnummern 19-38
Traktionen KT4SU
Wagenübernahmen 2010: 5 ► Winnyzja (Betr.-Nr. 153, 164, 169, 205, 211)
Bestand
  1985 1990 1995 2000 2005 2010 2014
KT4SU 10 20 20 20 20 16 + [4] 10 + [10]
KT4SU (ex Winnyzja)           [5] 5

Die ersten beiden KT4SU trafen 1981 in Schytomyr ein. Diese Erhielten die Nummern 19 und 20 im Anschluss an die zuvor gelieferten Fahrzeuge vom Typ T4SU. Ihnen folgten 1984: 8 Wagen, 1987: 3 Wagen und 1988: 7 Wagen. Somit erhielt Schytomyr insgesamt 20 KT4SU.
Im Jahr 2009 wurden die Wagen 22, 28, 31 und 35 abgestellt.
Am 18. August 2010 wurden fünf KT4SU aus dem 120 km entfernten Winnyzja zu einem durchschnittlichen Stückpreis von 220.000 UAH (ca. 21.600 EUR) gekauft, trafen aber erst am 13. Dezember per Bahn in Schytomyr ein. Im März 2011 standen die Wagen noch im Anlieferungszustand im Depot, da die Bahnen noch nicht bezahlt waren. Ende Juli gingen die ersten drei Wagen in den Linienverkehr, bis Mitte August 2011 folgten die anderen beiden. Entgegen dem ursprünglichen Plan die Wagen im Anschluss an die vorhandenen KT4SU mit den Nummern 39-43 zu nummerieren, erhielten die Wagen ihren alten Nummern aus Winnyzja. Dies legt den Schluss nahe, dass die Bahnen noch immer Winnyzja gehören.
Einige teils seit langem abgestellte Wagen erhielten eine Hauptuntersuchung, so ist Wagen 35 seit Sommer 2012 wieder im Einsatz. Im Gegenzug werden andere Wagen "konserviert" abgestellt - also nicht als Ersatzteilspender ausgeschlachtet.
Ende 2013 erhielten die Wagen aus Winnyzja Neulack.

 

Вінниця / Vinnytsia / Winnyzja (Winniza)

  KT4SU
Spurweite 1000 mm
Lieferzeitraum 1980 - 1990
Anzahl gelieferter Wagen 81
Betriebsnummern 148-228
Traktionen Solo
Umbauten / Sonderfahrzeuge Fahrschulwagen U5 (ex 148)
Wagenabgaben 2010: 5 ► Schytomyr (Betr.-Nr. 153, 164, 169, 205, 211)
2012: 2 ► Lwiw (Lemberg) (Betr.-Nr. 209, 213)
2013: 1 ► Jewpatorija (Betr.-Nr. 227)
Bestand
  1980 1985 1990 1995 2000 2005 2009 2010 2011 2012 2013 2014
KT4SU 8 45 81 81 81 79 > 66 > 43 > 21 > 13 > 5 > 5

Die ersten 8 Serienwagen trafen 1980 ein. Sie wurden beginnend mit der Nummer 148 fortlaufend nummeriert. Ihnen folgen 1981: 10 Wagen - 1982: 8 Wagen - 1983: 5 Wagen - 1984: 14 Wagen - 1986: 10 Wagen - 1987: 5 Wagen - 1988: 13 Wagen. 1990 traf die letzte Serie von 8 Wagen in Winniza ein.
Somit erhielt Winniza 81 KT4SU, von denen 80 im Fahrgasteinsatz sind. KT4SU 148 wurde zum Fahrschulwagen U5.
Im November / Dezember 2009 wurden sechs teilweise seit mehreren Jahren abgestellte KT4SU verschrottet. Seit der Übernahme gebrauchter Straßenbahnwagen aus Zürich, werden nur noch ca. 30 KT4SU für den Linienverkehr benötigt. Viele Wagen sind abgestellt und stehen zum Verkauf. Eupatoria als potentieller Käufer kann jedoch die Transportkosten nicht aufbringen.
Am 18. August 2010 wurden fünf KT4SU zu einem durchschnittlichen Stückpreis von 220.000 UAH (ca. 21.600 EUR) nach Schytomyr verkauft. Vor ihrer Abgabe wurden die Wagen neu lackiert. Die Verladung auf Eisenbahnwagen erfolgte am 8. und 9. Dezember 2010.
Am 11. bzw. 13. Juni 2012 wurden die KT4SU 209 und 213 nach erfolgter Aufarbeitung nach Lwiw abtransportiert.
Im September 2013 wurde aus Jewpatorija der Gotha T57 003 übernommen, der zur 100-Jahr-Feier anlässlich der Eröffnung des Straßenbahnbetriebes am 26. Oktober 2013 als historischer Wagen Nr. 100 aufgearbeitet werden soll. Als Gegenleistung wurde der frisch untersuchte KT4SU 227 nach Jewpatorija abgegeben. Ebenfalls aufgearbeitet wurde der KT4SU 226, der abweichend vom aktuellen (von den Züricher Wagen übernommenen) weiß-blauen Farbschema eine Lackierung im klassischen gelb-rot der Tatrawagen erhielt.

  KT4C (TV Progress) KT4C
Modernisierungszeitraum 2005, 2006 2015
Ausführendes Unternehmen Cegelec / Вінницької транспортної компанії Cegelec / Вінницької транспортної компанії
Anzahl modernisierter Wagen 2 1
Betriebsnummern 152, 175 224
Traktionen Solo Solo
Bestand
  2005 2010 2014 09.2015
KT4C (TV Progress) 2 2 2 2
KT4C       [1]

Im Jahr 2005 wurde die KT4SU 152 und 175 modernisiert. Dabei erhielten sie die Choppersteuerung TV Progress (CDC 120) der Firma Cegelec a.s., eine neue Inneneinrichtung mit Haltestelenanzeigen sowie eine Matrixzielanzeige und Neulack.
Am 3. September 2015 wurde ein komplett rekonstruierter KT4C vorgestellt: Das Design wurde vollständig überarbeitet, eine Steuerung von Cegelec a.s. verbaut, die 40% Energie sparen soll. Außerdem Fahrerkabinen-Klimaanlage, LED-Beleuchtung, neue Sitze, Wi-Fi und 7 Kameras: vier für den Fahrgastraum, zwei an Stelle der Rückspiegel und eine Dashcam in der Fahrerkabine. Die Rekonstruktion kostete 3,6 Mio. UAH (ca. 147.000 EUR). Als nächstes ist der Umbau eines Wagens mit Niederflurmittelteil geplant.

Statistik

Auslieferung nach Empfängerbetrieben und Baujahr:

Stadt Land Baujahr Summe
1976 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1990 1992 1994
Jewpatorija Ukraine                 1 10 7     18
Kaliningrad Russland                 5 10 15 7 4 41
Liepaja Lettland         7 5 5 4   1       22
Lwiw Ukraine 2 12 8 12 10 28 21 11 10 31       145
Pjatigorsk Russland                   10 15   10 35
Tallinn Estland   10 10 10 8 7 4 5 6 8 5     73
Winniza Ukraine   8 10 8 5 14   10 5 13 8     81
Zhitomir Ukraine     2     8     3 7       20
Gesamtsumme 2 30 30 30 30 62 30 30 30 90 50 7 14 435

Bild-Quellen:
► Photo.Tramvaj.ru Bildergalerie zu vielen russischen Straßenbahn und Obus-Betrieben

© 2003 - 2016 Chris