Bombardier - FLEXITY Berlin

  ► ERK / F6E ► ZRK / F6Z ► ERL / F8E ► ZRL / F8Z
Hersteller Bombardier Bombardier Bombardier Bombardier
Lieferzeitraum 01.2009 12.2008
09.2012 - 11.2013
09.2008
09.2011 - 08.2012
12.2015 - 07.2016
12.2008
12.2013 - 11.2015
ab 08.2016
(2017 - 2019)
(2019 - 2020)
Anzahl gelieferter Wagen 1 1
33
1
24
14
1
47
17 / 20
(47)
(21)
Betriebsnummern 3001 4001
4002-4034
8001
8002-8025
8027-8040
9001
9002-9048
9049-9065 ff.
Traktionen Solo Solo Solo Solo
Umbauten 03.2014: F6E -> F8E 8026      
Bestand
  2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 05.2017
ERK / F6E 1 1 1 [1] - - - -
ZRK / F6Z 1 1 12 34 34 34 34 34
ERL / F8E 1 7 25 25 26 27 + [1] 40 40
ZRL / F8Z 1 1 1 3 24 48 56 + (1) 65
 

Am 18. März 2005 traf - vom Bombardier Werk Bautzen kommend - auf einem Straßentieflader der für die französische Stadt Nantes gebaute Wagen 374 vom Typ ► Incentro AT 6/5 L im Betriebshof Marzahn ein. Nach Probe- und Einstellfahrten wurde der Wagen am 31. März im Betriebshof Lichtenberg der Presse vorgestellt. Anschließend erfolgte im Zeitraum vom 1.-15. April 2005 vom Betriebshof Lichtenberg aus der Einsatz im Linienverkehr auf der Linie M4 (Hohenschönhausen, Zingster Str. - S Hackescher Markt). Nach dem 16.04. wurde der Wagen in seine zukünftige Heimat gebracht.
Am 18.04.2005 stimmte der Aufsichtsrat der BVG der Ausschreibung von vier Vorserienfahrzeugen und der Option auf weitere maximal 206 Niederflurstraßenbahnwagen zu.
Beschafft werden sollten vier verschiedene Varianten: je eine ER- und ZR-Version in kurzer und in langer Ausführung. Die vier Prototypen sollten 2007, die Serienwagen bis 2015 geliefert werden und den Tatra-Wagenbestand ablösen.
Im Mai 2005 wurde die Ausschreibung veröffentlicht: Vier Vorserienfahrzeuge, danach in jährlichen Chargen, je nach Haushaltslage und Zustimmung des Aufsichtsrates:

Im September 2006 erfolgte die Auftragsvergabe an Bombardier. Die neuen Fahrzeuge basieren auf dem "Incentro", werden mit einer Breite von 2,40 m um 10 cm breiter sein als die bisher eingesetzten Niederflurwagen und eine Länge von ca. 30 m und ca. 40 m haben.
Die Prototypen sollen vsl. 2008 geliefert und anschließend ausgiebig getestet werden. Ab 2010 ist an die Serienauslieferung von 148 Wagen gedacht, die restlichen 58 Fahrzeuge sind vorerst nur eine Option.
Am 13. April 2007 wurde durch den BVG-Vorstand das endgültige Design der neuen "FLEXITY Berlin" genannten Fahrzeuge vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt ging man bereits von einem Linieneinsatz der Vorserienfahrzeuge im Jahr 2008 aus und rechnete - unter der Voraussetzung einer gesicherten Finanzierung - mit der Lieferung der Serienfahrzeuge ab 2011.
Am 29. Oktober 2007 begann im Bombardier Werk Bautzen der Bau der Wagenkästen für die "FLEXITY Berlin".

Als erster FLEXITY Berlin traf Wagen 8001 am 09.09.2008 in der Ausführung ERL im Betriebshof Marzahn ein. Am 19. September fand auf dem Betriebshof Lichtenberg ein feierliches "Roll-out" mit anschließender Probefahrt zur Endstelle Gudrunstr. statt. Am folgenden Wochenende konnte der Wagen 8001 von den Fahrgästen getestet werden: Ab der Haltestelle S+U Alexanderplatz/Dircksenstr. gab es stündlich Rundfahrten.
Seit dem 20. Oktober 2008 war der Wagen als zusätzlicher Kurs auf der Linie M4 (Falkenberg - S+U Alexanderplatz/Dircksenstr.) im Einsatz.
Während der InnoTrans 2008 auf dem Messegelände am Funkturm war dort der Wagen 9001 in der Ausführung ZRL ausgestellt. Er war jedoch noch nicht fertiggestellt und wurde anschließend wieder ins Herstellerwerk Bautzen gebracht. Bis zum Dezember 2008 sollte monatlich ein weiterer Prototyp geliefert werden. Dieser Zeitplan konnte jedoch nicht eingehalten werden und so trafen die Wagen 9001 (ZRL) am 19.12.2008, Wagen 4001 (ZRK) am 23.12.2008 und Wagen 3001 (ERK) am 14.01.2009 in Marzahn ein.
08.02.09: Erster Linieneinsatz 3001 auf M4
12.02.08: Erster Linieneinsatz 4001 auf M5
13.02.09: Erster Linieneinsatz 9001 auf M4

Nachdem der Aufsichtsrat der BVG am 29. Juni 2009 der Beschaffung von 99 Straßenbahnen vom Typ "FLEXITY Berlin" zugestimmt hat, erfolgte am 1. September 2009 die Vertragsunterzeichnung zwischen der BVG und Bombardier Transportation. Bestellt wurden 40 lange und 24 kurze Einrichtungsfahrzeuge sowie 35 kurze Zweirichtungsfahrzeuge im Wert von rund 303 Mio. Euro (431 Mio. US-Dollar). Deren Auslieferung sollte im Mai 2011 mit den langen Einrichtungsfahrzeugen (ERL) beginnen, die auf den Linien M4 und M8 zum Einsatz kommen werden. Die Bestellung weiterer 33 "FLEXITY Berlin" zur vollständigen Ablösung der Tatrawagen bis zum Jahr 2017 ist geplant.
Das Spree-Hochwasser vom 7. August 2010 traf unter anderem das Bombardier Werk in Bautzen. Die gerade in Fertigung befindlichen Fahrzeuge mussten verschrottet werden, wodurch sich die Auslieferung der ersten Bahn auf September 2011 verschiebt.
Seit dem 28. Oktober 2010 befand sich der FLEXITY Berlin 4001 für einen 14-tägigen Probeeinsatz in Strausberg. Da sich das Fahrzeug bewährte, wurden im Jahr 2013 in einer Gemeinschaftsbestellung mit der BVG zwei Bahnen dieses Typs gekauft.

   

Im Januar 2011 änderte die BVG die Aufteilung der 99 "FLEXITY Berlin":

Der erste Serien-FLEXITY (F8E 8002) traf am 2. September 2011 in Berlin ein und wurde am 10. September am Alexanderplatz vorgestellt. Der zweite Serienwagen (F8E 8003) wurde am 28. September geliefert.

Am 22. Juni 2012 stimmt der Aufsichtsrat der BVG der Bestellung weiterer 39 FLEXITY Berlin zu. Der Vertragswert des Abrufs beläuft sich auf rund 134 Mio. Euro (168 Mio. US-Dollar). Die Lieferung der zusätzlichen Fahrzeuge ist ab 2016 geplant. Zeitgleich wurde die Aufteilung der jetzt insgesamt 138 Serienfahrzeuge erneut geändert:

Damit besteht nach der Auslieferung aller Fahrzeuge die Hälfte des Wagenparks aus Zweirichtungsfahrzeugen.
Am 13. Dezember 2013 traf mit Wagen 9003 der erste F8Z-Serienwagen in Berlin ein, gefolgt von Wagen 9002 am 18. Dezember 2013.
Am 05. August 2015 traf mit Wagen 9040 der 100. FLEXITY Berlin (für die BVG) ein.

Mitte Dezember 2015 bewilligte der Aufsichtsrat der BVG der Kauf weiterer 47 FLEXITY Berlin. Der Auftragswert liegt nach Angaben des Herstellers Bombardier bei 176 Mio. Euro. (190 Mio. US-Dollar). Die Lieferung der zusätzlichen Fahrzeuge ist ab 2017 geplant. Zeitgleich wurde der bestehende Auftrag über 20 F6Z in 20 F8Z gewandelt:

Ende Juli 2016 traf mit Wagen 8040 der letzte F8E in Berlin ein.
Mitte August 2016 traf mit Wagen 9050 der erste F8Z der zweiten Lieferung in Berlin ein.

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG haben die letzte Option im Rahmenvertrag für FLEXITY Berlin eingelöst, wie Bombardier Transportation am 27. Februar 2017 mitteilte. Der Auftrag über 21 F8Z hat einen Wert von 71 Mio. Euro (76 Mio. US-Dollar).

Text-Quellen:
► Bombardier and BVG Sign a Contract for 99 FLEXITY Berlin Vehicles
► Bombardier Wins Order for 39 Additional FLEXITY Berlin Trams
► Bombardier to Supply 47 Additional FLEXITY Berlin Trams for the German Capital
Blickpunkt Straßenbahn: 1/2005 - 6/2014
Strassenbahn Magazin 5/2009, S. 14-21

© 2008 - 2017 Chris