Strasbourg (Straßburg)

  ► Eurotram - 7-teilig ► Eurotram - 7-teilig ► Eurotram - 9-teilig
Hersteller ABB/ADtranz ADtranz ADtranz
Spurweite 1435 mm 1435 mm 1435 mm
Lieferzeitraum 1994 - 1995 1998 - 2000 1998 - 2000
Anzahl gelieferter Wagen 26 10 17
Betriebsnummern 1001-1026 1031-1040 1051-1067
Traktionen Solo Solo Solo
Bestand
  1995 2000 2005 2010 2015
Eurotram - 7-teilig 26 36 36 36 36
Eurotram - 9-teilig   17 17 17 17

Im Sommer 1991 wurden die Firmen SOCIMI und ABB mit dem Bau von 32 Meter langen und 2,40 Meter breiten 100%-Niederflur-Wagen für den im Bau befindlichen Straßenbahnbetrieb beauftragt. Ab März 1993 sollen insgesamt 24 Wagen geliefert werden.
Im Führjahr 1992 geriet die Firma SOCIMI in finanzielle Schwierigkeiten so dass die Firma ABB auch den SOCIMI-Anteil an den zu fertigenden Straßenbahnen übernahm: Die Wagenkästen wurden jetzt im ABB Werk Derby/York gefertigt, die elektrische Ausrüstung kommt weiterhin von ABB Milano.
Ab September 1993 konnte sich die Straßburger Bevölkerung mit der neuen Bahn vertraut machen - in Form eines 1:1-Modells eines Fahrzeugkopfes das im Stadtzentrum ausgestellt wurde.
Anfang Mai 1994 traf der erste Wagen nach fünftägiger Reise aus dem Herstellerwerk in York ein. Er wurde am 6. Mai der Presse vorgestellt und ab dem 1. Juni fanden die ersten Probefahrten statt. Ab dem 16. August wurde mit der Fahrerschulung begonnen.
Der Eröffnung des neuen Straßenbahnbetriebes am 26. November 1994 gingen diverse Sonderfahrten für geladene Gäste voraus, da für einen Vollbetrieb noch immer nicht ausreichend Fahrzeuge zur Verfügung standen.
Am 27. Februar 1995 erfolgte die Umstellung des Busnetzes, das jetzt hauptsächlich Zubringerfunktionen zur Straßenbahn erfüllte.
Am 22. März 1995 traf der 26. und vorerst letzte Wagen in Straßburg ein.
Im Sommer 1996 wurden für den weiteren Netzausbau bei ADtranz (ex ABB) weitere 21 Wagen bestellt, davon 10 in einer längeren 9-teiligen Version. Die zweite Serie soll zwischen März 1998 und Ende 1999 ausgeliefert werden.
Anfang 1998 wurde die Bestellung der 2. Serie um ein Fahrzeug auf insgesamt 27 aufgestockt. Es sollen 10 kurze und 17 lange Wagen geliefert werden.
Wagen 1051 traf als erster der neuen Wagen am 8. Juli 1998 in Straßburg ein.
Wagen 1052 wurde 14 Tage später von Derby nach Duppigheim bei Straßburg gebracht, wo er - wie die restlichen 25 Wagen auch - durch die Firma Lohr Industries endmontiert wird.
Am 28. Oktober 1998 ereignete sich ein schwerer Unfall. Auf dem unterirdischen Streckenabschnitt unter dem Hauptbahnhof führ Tw 1021 auf den stehenden Tw 1016 auf. Beide Wagen wurden zur Aufarbeitung ins Herstellerwerk geschickt.
Im Sommer 2000 war die 2. Serie komplett ausgeliefert.

 

Text-Quellen:
Blickpunkt Straßenbahn 1/1991 - 6/2009
Straßenbahn-Magazin 6/98 S. 74 "Jumbo Trams für Straßburg"

© 2008 - 2016 Chris